Wie man von privater Krankenversicherung zur staatlichen Krankenkasse wechselt

6 Februar, 2012 (23:50) | Versicherung | von: Franziska

Sie haben es bestimmt auch schon in den Nachrichten gelesen bzw. gehört, in Deutschland wechseln immer mehr Menschen von der privaten Krankenversicherung (PKV) zur gesetzlichen Krankenkasse.

Das ist nicht immer ganz so einfach. Wir haben für Sie hier ein paar wesentliche Tipps für den erfolgreichen Wechsel festgehalten:

Pauschal gesagt klappt der Wechsel, wenn man in Zukunft weniger verdient.
Wer wechseln möchte, muß belegen, dass er ein Jahr unter der Versicherungspflichtgrenze verdient, also weniger als  49.500 Euro brutto pro Jahr (im Jahr 2011) bzw. 50.850 Euro brutto pro Jahr (im Jahr 2012). Er kann aber auch seinen Job von einen Ganztags- auf einen Teilzeitjob umstellen. Die gute Nachricht ist, wenn das Jahr mit dem mageren Verdienst dann um ist, kann man wieder mehr verdienen und darf trotzdem drin bleiben.

Wenn also in einer Beziehung ein Partner in der gesetzlichen und der andere in der privaten Krankenkasse ist, so ist das für denjenigen, der von der privaten Kasse wechseln möchte, doch mal eine gute Gelegenheit ggf. das Erziehungsjahr bzw.  ein Sabatjahr zu machen oder einfach weniger zu arbeiten, wenn der Chef mitspielt und der andere Partner muß dann ein Jahr mehr arbeiten bis das Jahr um ist in der neuen Krankenkasse, dann kann man wieder aufrüsten. Für Selbstständige geht das nicht. Für sie geht als einzige Möglichkeit sich einen festen Job zu suchen als hauptberufliche Tätigkeit.

Für Beamte geht der Wechsel nur schwer, denn sie müßten dazu ihren Beamtenstatus verlieren. Für Menschen mit schweren Krankheiten wird es leider auch sehr schwierig sein in die gesetzliche Krankenkasse zu wechseln, da sich die gewünschte neue Krankenkasse genau anschaut welche Krankheiten man hat und welche Behandlungen man demzufolge braucht, die ja dann oft kostenintensiv sind.
Für Senioren ab 55 ist der Wechsel sehr schwer, denn solange diese nicht auf Arbeitslosengeld II angewiesen sind ist für sie eine Rückkehr zur gesetzlichen Krankenversicherung unmöglich.
Diejenigen, für die der Wechsel von der PKV in die gesetzliche Krankenversicherung nicht möglich ist, können bis zu 40% an Beiträgen sparen durch PKV-Tarifwechsel innerhalb der eigenen Krankenkasse.

Vergleich von günstigen gesetzlichen Krankenkassen



Spartipps zu ähnlichen Themen:

Schreiben Sie einen Kommentar